Deutsch Website, wo Sie Qualität und günstige https://medikamenterezeptfrei2014.com/ Viagra Lieferung weltweit erwerben.

Ein wenig Kopfschmerzen, aber schnell verging der Schmerz. Gefühle, die ich erlebte ein unvergessliches kamagra kaufen Ehrlich gesagt nicht wirklich glauben, in der Kraft Viagra. Setzte nach der Anleitung. Das Ergebnis ist natürlich, sich selbst rechtfertigte.

Microsoft word - dokument

http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8498 GM Watch - 19.11.2007 MONATSRÜCKBLICK Nr. 50 - Deutsche Ausgabe (19/11/2007) ----------------------------------------------------------- GM WATCH NR 50 ------------------------------------------------------------ NEUE FORSCHUNG PROPAGANDA, BETRUG UND VERLEUMDUNG WERDE AKTIV! KONTAMINIERUNG WIDERSTAND UND GENTECH-VERBOTE VORSCHRIFTEN/KENNZEICHNUNG GM MISSERFOLGE NICHT-GENTECH ERFOLGE ALTERNATIVER NOBELPREIS AGRARKRAFTSTOFFE GESUNDHEITSRISIKEN VON GM KLONING CODEX LOBBYWATCH NEUE EUGENIK SYNTHETISCHE BIOLOGIE ---------------------------------------------------------------------------- NEUE FORSCHUNG ---------------------------------------------------------------------------- + GENMAIS KÖNNTE GEWÄSSERÖKOSYSTEME BEEINTRÄCHTIGEN Eine sehr wichtige neue Forschungsarbeit zeigt, dass Nebenprodukte von Bt Genmais Gewässerlebewesen gefährden könnten. Die Studie stellt auch Fragen nach der Zulassung des Bt Genmais durch amerikanische und andere Behörden ohne zureichende Tests, die Auswirkungen auf Gewässerökosysteme untersuchen. Die Studie wurde von Wissenschaftlern der Universität Indiana durchgeführt und online durch das Magazin Proceedings of the National Academies of Sciences herausgegeben. Zusammen mit anderen Wissenschaftlern hat Todd V. Royer, der Assistenzprofessor an der IU School of Public and Environmental Affairs ist, herausgefunden, dass Pollen und andere Pflanzenteile, die toxische Stoffe des Bt Genmais enthalten, in Bäche in der Nähe der Bt Genmaisfelder gespült wurden. Die Wissenschaftler unternahmen auch Laborversuche, in denen sie eine erhöhte Mortalität und reduziertes Wachstum bei Köcherfliegen feststellten, die den toxischen Nebenprokukten des Bt Genmais ausgesetzt waren. Köcherfliegen sind Wasserinsekten und nahe Verwandte der Schädlinge, für die das Toxin im Bt Genmais gedacht ist. Royer sagte, dass Köcherfliegen eine Nahrungsquelle für höhere Organismen wie Fische und Amphibien sind. Und, so Royers weiter, 'wenn unser Ziel ein gesundes, funktionierendes Ökosystem ist, müssen wir alle Teile dieses Systems schützen. Wir sind alle auf Wasserresourcen angewiesen.' Der Wissenschaftler fügte hinzu, dass die Risiken im Zusammenhang mit ausgedehnten Bt Genmais-Pflanzungen seiner Ansicht nach nicht ausreichend abgeschätzt worden sind. Die Studie wirft auch Fragen nach anderen Bt Pflanzen auf. Zum Beispiel könnten Bt Bäume sogar noch mehr Biomasse in Bäche einbringen als Bt Maishttp://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8358 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8368 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8422 ------------------------------------------------------------------------- PROPAGANDA, BETRUG UND VERLEUMDUNG ------------------------------------------------------------------------- + NEUES BILD WEITERER RISS IN MORRIS' LÜGENGESCHICHTE Shane Moris' neuester Versuch, zu beweisen, dass das kontroverse Schild mit der Aufschrift 'wurmstichiger' Zuckermais nicht auf dem Gelände seiner Genforschungen aufgestellt war, ist - mal wieder - auf spektakuläre Weise fehlgeschlagen. Der Computerwissenschaftler Tim Lambert hat für GM Watch ein Kompositbild angefertigt, das deutlicher als je zuvor zeigt, dass das Schild in den beiden Bildern vorhanden ist. Morris hatte behauptet, die beiden Bilder bewiesen dass das Schild abgeräumt worden sei. Die neuen fotografischen Beweise sehen Sie hier: http://www.gmwatch.org/p1temp.asp?pid=97&page=1 + ABHANDLUNG 'SCHAMLOSER BETRUG' - FORSCHUNGSETHIK-EXPERTE In einem zweiten offenen Brief and Morris, sagte Peter Melchett von der Soil Association: 'Die aktuelle Ausgabe des Magazins Private Eye zitiert einen führenden Experten für Forschungsethik der Universität Cambridge, Dr. Richard Jennings, der Ihre Forschung als 'schamlosen Betrug' bezeichnet.' http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8350 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8352 Zum Hintergrund gehen sie zu http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8314 ---------------------------------------------------------------------- WERDE AKTIV! ---------------------------------------------------------------------- + GENTECH-ZUCKER KOMMT 2008 IN DIE LÄDEN - WERDE AKTIV! "American Crystal", ein Zuckerunternehmen mit Sitz in Wyoming, sowie diverse andere führende US-Zuckerlieferanten haben angekündigt, dass sie ab diesem Jahr beginnen würden, ihren Zucker aus gv-Zuckerrüben zu gewinnen, so dass dieser 2008 in den Handel gelangen werde. US-Produkte, die gv-Zucker enthalten werden nicht als solche gekennzeichnet werden. Da die Hälfte des Kristallzuckers in den USA aus Zuckerrüben stammt, stellt der Schritt hin zu Gentech-Rüben eine dramatische Veränderung des US-amerikanischen Nahrungsmittelangebots dar. Unterdessen drängen Süßwarenhersteller wie "Hershey's" die Bauern, keine gv-Zuckerrüben anzubauen, da Verbraucheruntersuchungen auf Widerstände gegen das Produkt schließen lassen. Darüber hinaus hat die Europäische Union gv-Zuckerrüben nicht für den menschlichen Verzehr genehmigt. WERDE AKTIV AUF: http://www.democracyinaction.org/dia/organizationsORG/oca/campaign.jsp?campaign_KEY=12700 + WERDE AKTIV - UNTERSTÜTZE DAS GENTECH-MAIS-VERBOT Der Europäische Umweltkommissar, Dimas, lehnt Berichten zufolge den Anbau zweier neuer gv-Maissorten (beide Bt) - Syngentas Bt11 und Pioneer/Dows 1507 - wegen des Risikos für die Umwelt ab. Aber mit viel Opposition gegen Dimas ist von anderen Teilen der Kommission zu rechnen, die begeistert pro-Gentechnik sind (siehe LOBBYWATCH). Daher müssen wir sicherstellen, dass Umweltschutz vor Industrieinteressen kommt. WERDE AKTIV AUF: http://www.greenpeace.org/international/getinvolved/support-dimas-on-maize + NEU INTERNATIONALE PETITION ZU BP-BERKELEY-GESCHÄFT Unterschreibt die Petition gegen den massiven Deal zwischen BP und der University of California in Berkeley, GVOs zur Nutzung als Agrotreibstoffe zu entwickeln: http://www.thepetitionsite.com/1/international-petition-on-bps-500m-project-to-genetically-engineer-biofuels Siehe auch unten AGROTREIBSTOFFE. + WERDE AKTIV GEGEN GENTECH-BUDWEISER Siehe unten KONTAMINIERUNG oder den folgenden Link http://write-a-letter.greenpeace.org/315/fc68e5146383183d0573b8cdba7e648e ------------------------------------------------------------ KONTAMINIERUNG ------------------------------------------------------------ + US-UNTERSUCHUNG DER REISVERUNREINIGUNG ENDET - USDA AHNUNGSLOS Mehr als 14 Monate nachdem das US-Landwirtschaftsministerium eine Untersuchung begonnen hat, wie der US-Bestand an Langkornreis mit Bayers nicht genehmigter gv-Sorte verunreinigt wurde - ein Ereignis, das noch immer die US-Exporte stört - hat die Regierung angekündigt, dass sie nicht herausfinden konnte, wie die Kontaminierung stattfand. Darüber hinaus wird sie nicht gerichtlich gegen Bayer vorgehen. Clare Oxborrow von Friends of the Earth sagte: 'Es ist ein Skandal dass Bayer ungeschoren davon kommt während Hunderte von Reisfarmern schwerwiegende finanzielle Verluste erlitten haben und Verbraucher weltweit illegalen Gentech-Zutaten ausgesetzt waren.' http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8351 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8356 + BUDWEISER BENUTZT GENTECH-REIS UM SEIN BIER ZU BRAUEN Ein ungetesteter gv-Reis im Versuchsstadium wurde in einer Mühle in Arkansas, USA, gefunden, die von Anheuser-Busch betrieben wird um seine Biermarke Budweiser zu brauen. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8355 Protestiert - sendet Briefe an Budweiser: http://write-a-letter.greenpeace.org/315/fc68e5146383183d0573b8cdba7e648e + CARREFOUR ZIEHT IN RUMÄNIEN BROT MIT GENTECH-SOJA ZURÜCK Carrefour Rumänien hat alle "Snack Attack"-Produkte aus seinen Regalen genommen nachdem Greenpeace aufdeckte, dass das Brot des Unternehmens gv-Soja enthält, aber nicht gekennzeichnet ist. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8403 ----------------------------------------------------------- WIDERSTAND UND GENTECH-VERBOTE ----------------------------------------------------------- + ABLEHNUNG GEGEN GEN-FOOD WÄCHST IN DEN USA Laut der LA Times lehnt die amerikanische Öffentlichkeit zunehmend gentechnisch veränderte Lebensmittel ab. Weitere Artikel über Gen-Food in den USA finden Sie unter GESETZE/KENNZEICHNUNG http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8397 + KENIA: KOALITION FÜR BIOLOGISCHE VIELFALT STOPPT GESETZ Die Biotech-Industrie und die von den USA unterstütze Pro-Gentech-Lobby in Kenia erlitt einen unerwarteten Rückschlag. Der Kenianischen Koalition für Biologische Vielfalt, zu der sich mehr als 40 NGOs zusammengeschlossen haben, gelang es mit Hilfe öffentlicher Proteste und Demonstrationen in Nairobi, ein für die Gentech-Industrie freundliches Gesetz zur Biologischen Sicherheit zu stoppen. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8404 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8370 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8386 + GETECH-VERBOT IN FRANKREICH BESTÄTIGT Das Verbot von Monsantos MON 810 in Frankreich- die einzige gentechnisch veränderte Maissorte, die im Land zugelassen ist - löste bei der Biotech-Industrie große Empörung aus. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy sagte, dass er die Genehmigung so lange aussetzen lassen werde, bis die Sicherheitsprüfung des insektenresistenten Maises dieses Jahr oder Anfang 2008 abgeschlossen ist. Er bezweifelt, dass ein Anbau von Gentech-Mais tatsächlich Vorteile brächte. Adrian Bebb von Friends of The Earth Europe glaubt, dass Sarzkozys Meinungsumschwung ein Erdbeben auslösen könnte. Die Neuausrichtung der französischen Gentech-Politik werde sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf andere Länder der Europäischen Union auswirken. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8424 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8429 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8437 + DIMAS FORDERT VERBOT VON GENTECH-MAIS Der EU-Umweltkommissar Dimas spricht sich für das Verbot von zwei Gentech-Maissorten aus, da sie aufgrund ihrer Risiken eine Gefahr für die Umwelt bedeuteten. Betroffen sind die Gentechniksorte BT11 von Syngenta und der Mais1507 von Pioneer. Wissenschaftliche Studien hätten ergeben, das diese für einige Schmetterlingsarten und möglicherweise für weitere Nutzinsekten giftig sind. Außerdem könnte sich ein Anbau der Sorten langfristig negativ auf die Bodenqualität auswirken. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8422 + BRASILIEN: ZWEI TOTE NACH ZWISCHENFALL AUF EINER GENTECH-FARM Zwei Männer starben und fünf wurden verwundet, als Sicherheitskräfte eines Schweizer Gentech-Unternehmens mit Brasilianern zusammenstießen, die eine Farm im Staat Parana besetzten wollten. "Vierzig bewaffnete Männer sprangen aus einem Bus und eröffneten das Feuer. Sie trafen Valmir Motta tödlich, schossen auf fünf weitere Bauern und schlugen einen Mann zusammen", berichtete ein Sprecher der Bauernorganisation Via Campesina, die den Protest gegen die illegalen Anbauversuche organisiert hatte. Ein Sicherheitsbeamter wurde getötet. Die Regierung des Bundesstaats Parana teilte mit, dass sieben Sicherheitsleute in Gewahrsam genommen worden seien und diese eine Anklage wegen Mordes erwarte. Die Farm wurde im März 2006 von Farmerfamilien besetzt, um die Behörden und die Öffentlichkeit auf die illegale Produktion von gentechnisch verändertes Soja- und Maissaatgut durch Syngenta aufmerksam zu machen. Der letzte Zwischenfall trug sich zu, als die Farmerfamilien einen erneuten Versuch unternahmen, die Farm zu besetzen. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8417 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8402 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8401 IFOAM (International Federation of Organic Agriculture Movements) condemns violent actions against Brazilian farmers: http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8417 + AUSTRALIEN: GENTECH-GEGENER UNTER ARREST Drei Greenpeace-Aktivisten wurden während einer Protestaktion im Hauptquartier des Molkerei-Riesens Murray Goulburn´s Melbourne festgenommen. Die Aktivisten drangen in das Gebäude ein und forderten das Unternehmen auf, sich für ein Verbot von gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln einzusetzen. Laut Angaben des Campaigners Louis Sales unterstützt das Unternehmen die Widereinführung von Gentech-Mais als Futtermittel. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8405 + JAPAN DRÄNGT AUSTRALIEN ZUR FORTSETZUNG DER GENTECH-VERBOTE Eine Delegation japanischer Lebensmittelhändler ist nach Australien gereist, um sich bei der Regierung für eine Fortsetzung der Gentech-Verbote einzusetzen. Das Moratorium für den kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in New South Wales, Victoria und South Australia lauft nächstes Jahr aus und durchläuft dann eine erneute Überprüfung. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8371 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8387 More on Japanese resistance to GM: http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8385 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8395 + NUR EINE MINDERHEIT VON AUSTRALISCHEN FARMERN WILL GENTECHNIK Nur 27,6 Prozent der australischen Farmer befürworten die Einführung von Gentech-Pflanzen in Australien. Das geht aus der Umfrage einer australischen Landwirtschaftszeitung hervor. Eine klare Mehrheit spricht sich gegen die Kommerzialisierung von Gentech-Pflanzen aus. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8343 + AUSTRALISCHER MINISTERPRÄSIDENT HAT DEN KONTAKT ZU VERBRAUCHERN UND LANDWIRTEN VERLOREN Der West-Australische Minister für Landwirtschaft und Ernährung Kim Chance klagte den Ministerpräsidenten an, mit seinen kürzlich geäußerten Bemerkungen über Gen-Nahrungsmittel den Kontakt zu Verbrauchern und Landwirten verloren zu haben. 'Wir sind erheblich auf unsere Exportmärkte angewiesen, dennoch will unser Ministerpräsident, dass wir zu Gen-Nahrung wechseln, die von aufmerksamen Verbrauchern weltweit abgelehnt wird' sagte er. 'Dies wird Australiens internationalen Ruf als Quelle verlässlicher, sicherer Lebensmittel beschädigen.' http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8416 + STARKE ÖFFENTLICHE UNTERSTÜTZUNG FÜR NULL-TOLERANZ GEGENÜBER GEN- VERUNREINIGUNGEN 79% der Neuseeländer würden die gegenwärtige Politik der Null- Toleranz gegenüber Gen-Verunreinigungen von Saatgut-Importen unterstützen, sagt eine neue Umfrage. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8416 + INDIEN: SELBSTMORDE DER LANDWIRTE INSPIRIEREN ZUR AUTOBAHNBLOCKADE CROSS INDIA Die Misere jener Tausender Baumwollbauern in Vidarbha, die Selbstmord begangen hatten, löste eine landesweite Autobahnblockade durch gewaltfreie Widerstandskämpfer in Indien aus. Mehr als 10.000 Baumwollbauern aus der Region nahmen an der Kundgebung teil. Zugrunde liegt den Tausenden Selbstmorden unter Baumwollbauern die Forcierung kostspieliger Investitionen wie Genmanipuliertes Saatgut in Verbindung mit erdrückenden Krediten und der Aufhebung von Preisgarantien. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8342 + INDIEN: 'HEILIGE' SAMEN BEDROHEN BIOTECHNOLOGIE-PROJEKT Die geplanten Feldversuche mit Bt-Brinjal (Aubergine) im Bundesstaat Karnataka sind bedroht, seitdem Ramesh Bhat, einer von Indiens führenden Biologen und früherer Stellvertretender Direktor des Nationalen Instituts für Ernährung in Hyderabad gewarnt hatte, dass das Bacillus thuringensis-Gene eine einheimische Art von Brinjal, die der Bevölkerung heilig ist, bedrohe. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8391 + GROSSBRITANNIEN: GEN-GEGNER MIT BUSSGELD BELEGT Ein Protestler gegen Gentechnik ist mit über 400 britischen Pfund Bußgeld für die Beschädigung eines Metallzauns belegt worden, der unter seinem Gewicht zusammenbrach, als er versuchte, ein Feld voll genmanipulierter Kartoffeln zu zerstören. Der Aktivist Martin Shaw scheiterte beim Versuch, den einzigen Freisetzungsversuch genetisch manipulierter Nutzpflanzen in Großbritannien zu unterbrechen. Die Gen- Kartoffeln wurden jedoch Tage später durch andere Aktivisten zerstört. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8384 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8379 + MONSANTO LEGT KLAGE GEGEN FRANZÖSISCHE GENTECHNIKGEGNER EIN Die französische Abteilung von Monsanto hat im Anschluss an die kürzliche Zerstörung seiner Testfelder für Genmais ein Verfahren gegen Unbekannt angestrengt. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8392 ------------------------------------------------------------ VORSCHRIFTEN/KENNZEICHNUNG ------------------------------------------------------------ + GROSSBRITANNIEN: GENTECHNIK-INDUSTRIE STEIGERT LOBBYARBEIT UM HAFTBARKEIT ZU VERMEIDEN Ein Artikel im 'Guardian' berichtet, dass sie Gentechnik-Industrie die Lobbyarbeit vermehrte, nachdem die Regierung des Vereinigten Königreichs darüber entscheidet, wie eine EU Richtlinie zu Umweltschutzverpflichtungen in nationale Gesetzgebung umgesetzt werden soll. Die Gentechnik-Industrie ist im Stillen voller Angst, dass sie im Falle einer strengen interpretation einpacken kann, was Auswirkungen auf den Rest von Europa hätte. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8410 + 89% DER AMERIKANER WOLLEN KENNZEICHNUNG - EINIGE POLITIKER UNTERSTÜTZEN DIES In Iowa haben Senator John Edwards, Gouverneur Bill Richardson und Senator Chris Dodd im Rahmen ihrer Präsidentschaftswahlkampagnen mit ihrer Positionierung zugunsten einer Kennzeichnungspflicht genmanipulierter Lebensmittel von sich Reden gemacht . Ein vom US- amerikanischen Landwirtschaftsministerium USDA finanzierter Bericht stellte fest, dass 89% der amerikanischen Öffentlichkeit der Ansicht ist, das die Bundesregierung die Kennzeichnung genmanipulierter Lebensmittel verlangen solle. Lediglich 10% meinten, eine solche Kennzeichnung sei unnötig. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8376 Die Führer der Demokraten-Partei Hillary Clinton und John Edwards stimmen ebenso wie die Spitzenkandidaten Bill Richardson und Dennis Kucinich einer Kennzeichnung zu. Die Spitzenkandidaten der Republikaner haben noch nicht Stellung bezogen. Analyse der Standpunkte der Kandidaten: http://www.gmwatch.org/ archive2.asp?arcid=8393 + DIE MEISTEN AMERIKANER IN UNKENNTNIS ÜBER GENNAHRUNG Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Amerikaner nicht wissen, mehr als 70% verarbeiteter Lebensmittel Bestandteile von Genmais, -soja, - raps und -baumwolle enthalten. Immer besser wissen die Amerikaner hingegen über ein Genprodukt in ihrer Nahrung Beschied, dass sie nicht mögen. Die Lebensmittelindustrie reagiert. Die riesige Lebensmittelkette Kroger kündigte unlängst an, dass ab Februar 2008 sämtliche Milch, die sie verarbeitet, von Kühen stammen wird, denen kein gentechnisch verändertes Wachstumshormon, das unter dem Namen rekombinantes bovines Somatotropin (rBST) or rBGH bekannt ist, gespritzt wurde. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8376 + INDIEN: IMPORT VON VERZEHRÖL AUS GM SAMEN ERLAUBT Indien hat sein Verbot gegen den Import von Verzehrölen aus gm Ölsamen aufgehoben. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8337 + INDIEN: STÄRKERE RÜCKVERFOLGUNG VON NAHRUNGSMITTELGESUNDHEIT Indiens Gesundheitsminister zögert, seinen früheren Vorschlag für eine Pflichtetikettierung von gm Nahrungsmitteln weiterzuverfolgen. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8337 + INDIEN: SCHREIBEN AN DAS VERFASSUNGSGERICHT GEGEN DEREGULATION VON GM NAHRUNGSMITTELN In Indien hat Gene Campaign ein Schreiben an das Oberste Gericht eingereicht, in dem es die neueste Entscheidung des Umweltministeriums, importierte gm Nahrungsmittel vom Verbot auszuschließen, kritisiert. Gene Campaign hält diese Entscheidung für verfassungswidrig. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8419 Aruna Rodrigues hat auch eine Klage eingereicht: http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8439 + CHEFS HÖREN WEGEN GMOs AUF IRISCHE NAHRUNG ZU UNTERSTÜTZEN Der irische Zweig von Europas führender Chefkochorganisation, Euro-Toques, hat sich aus dem Regierungsgeführten Feila Bia Wachsamkeit für Nahrungsmittel-Schema zurückgezogen, da dieses Schema kleine Nahrungsmittelproduzenten nicht unterstützt und wiederholt seine Qualitätsgarantie an irisches Fleisch und Milchprodukte verliehen hat, die von führenden EU-Verteiler zurückgewiesen werden, da sie auf gm gefütterten Tieren basieren. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8399 + IRLAND: GM NAHRUNG SOLL FÜR FÜTTERUNGSVERSUCHE BEANSPRUCHT WERDEN In Irland ist der Streit über gm Nahrungsmittel mit einem Brief in den "Irish Medical News" von Dr. Elizabeth Cullen, die Fütterungsversuche fordert, eskaliert. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8372 ------------------------------------------------------------ GM MISSERFOLGE ------------------------------------------------------------ + KANADISCHE GM PRODUKTION "WAHRSCHEINLICH DIE AM WENIGSTEN PROFITABLE IN DER WELT" Als eines der größten gm-Frucht-kultivierenden Länder in der Welt wird Kanada oft als Vorbild an Effizienz und Profitabilität genannt. Jedoch zeigt ein Interview mit Darrin Qualman, dem Direktor der Forschungseinrichtung für die kanadische Bauernvereinigung, dass die Wahrheit anders aussieht. Qualman sagt: "auf einer groben, pro-Acker Basis verlieren Feldfruchtbauern wahrscheinlich ungefähr $50 bis $100 pro Acker- wie in den Subventionen und Schuldhöhen gespiegelt. Kanadas Produktionsmodel mit hohem Aufwand, hohem technischem Standard und hohen Kosten ist vermutlich das am wenigst profitable in der Welt. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8408 + MISSERFOLG VON BT BAUMWOLLE IN ANDHRA PRADESH, INDIEN - NEUER BERICHT Einige Bt Baumwollbauern in Andhra Pradesh befinden sich am Ende der Wachstumsphase 2007 in ernsthaften Schwierigkeiten, sagt ein neuer Bericht eines Tatsachen evaluierenden Team. Der Bericht bestätigt, dass Bt Baumwolle von plötzlichem Trocknem und Welken betroffen ist, mehr Parasitenerkrankungen und Krankheiten, wie Schwarzflecken, aufweist. Und Pestizidgebrauch an Bt Baumwolle ist hoch. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8413 + PAKISTAN: DEFIZIT IN BAUMWOLLBRANCHE Ein zehnprozentiges Defizit der Baumwollerträge in Pakistan ist größtenteils wegen der Mehlwanze und dem Baumwollblattvirus, die unverhältnismäßig häufig Bt. Baumwolle befallen. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8346 + GM KÄMPFT FÜR BESSERES IMAGE Europania, eine Frontgruppe für Biotechnologie in Europa, hatte neulich eine parlamentsähnliche Debate darüber, wie die GMO Industrie darin versagte, mit der Öffentlichkeit über ihre Vorteile zu kommunizieren. Ein Mann behauptete voller Ernst, dass Monsanto mit Pfitzer zusammen arbeiten sollte, um Sojabohnen zu erzeugen, die Viagra enthalten! "Werden sie es nie begreifen?" fragt John Vidal im The Guardian. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8332 ------------------------------------------------------------ NICHT-GENTECH ERFOLGE ------------------------------------------------------------ + HOHE PREMIUMPREISE FÜR BRASILIANISCHEN GENTECH-FREIEN MAIS Brasilianischer gentech-freier Mais erzielt hohe Premiumpreise gegenüber dem Chicago Referenzpreis. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8332 + NEUER TROCKRESISTENTER NICHT-GM MAIS IN DEN PHILIPPINEN Ein philippinischer Wissenschaftler hat eine neue nicht-GM Maissorte entwickelt, die in der Lage ist Trockenheit für 29 Tage zu überleben. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8361 + INDIGENER REIS STRESSRESISTENTER ALS GM REIS Eine NGO aus Delhi hat zusammen mit Bauern aus neun indischen Bundesstaaten ein Register entwickelt, dass mehr als 2.000 indigene Reissorten dokumentiert. Die NGO sagt, dass GM Reissorten nicht nur teuer im Anbau sind, sondern auch mit den indigenen Sorten im Bezug auf Widerstandskraft gegenüber Schädlingen, Krankheiten und Umweltschwankungen nicht mithalten können. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8359 + SCHWERER SCHLAG FÜR GETREIDEBOHRER Der große Getreidebohrer bekommt vom Internationalen Mais- und Weizen Forschungszentrum (CIMMYT) einen schweren Schlag versetzt. Pflanzenzüchter in Kenia haben einen neuen gentechfreien afrikanischen Mais entwickelt, der dem Angriff eines der gefährlichsten Pflanzenschädlinge widersteht. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8361 + ORGANISCHE NAHRUNG IST BESSER Eine wichtige neue Studie hat gezeigt, dass organisches Gemüse bis zu 40 % und organische Milch bis zu 90 % mehr nützliche Bestandteile enthält. Es wurden außerdem hohe Level an Mineralien wie Eisen und Zink in organischen Produkten festgestellt. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8430 ------------------------------------------------------------ 9 ALTERNATIVER NOBELPREIS ------------------------------------------------------------ + PREIS FÜR DIE SCHMEISERS Der "Right Livelihood Award 2007" wurden den kanadischen Farmern Percy und Louise Schmeiser verliehen. Die Schmeisers haben Monsanto vor Gericht bekämpft, nachdem das Unternehmen sie verklagt hatte, weil sie Roundup Ready Gene auf ihrem Acker hatten (ihre Pflanzen waren durch GM Raps kontaminiert worden). Das Komitee der Auszeichnung, die oftmals auch als "Alternativer Nobelpreis" bezeichnet wird, ehrte die Schmeisers "für ihren Mut bei der Verteidigung von Biologischer Vielfalt und Bauernrechten, und für die Anfechtung der umweltbezogenen und moralischen Perversion der gegenwärtigen Interpretation von Patentrechten." http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8335 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8339 ------------------------------------------------------------ 10 AGRARKRAFTSTOFFE ------------------------------------------------------------ + TROJANISCHER PFERD AN DIE UNI BERKELEY GELIEFERT An der Uni Berkeley haben hunderte von Studenten und Bürgern gegen den vorgeschlagenen 500 Millionen USD Deal (finanziert vom Ölgiganten BP) demonstriert, der die Bildung eines "Energy Bioscience Institute (EBI) zur Entwicklung von GMOs zur Nutzung als Agrarkraftstoffe vorsieht. Demonstranten, die weiße Laborkittel mit dem BP Logo trugen, übergaben ein Trojanisches Pferd mit der Aufschrift "Ein großzügiges Geschenk an Berkely von BP" an die Konferenz. Bei der Ankunft hinterließ das Pferd einen "Ölteppich" im Eingangsbereich des Bancroft Hotels, wo die Konferenz eröffnet wurde. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8347 Siehe auch: TAKE ACTION! für eine Online Petition, um gegen den BP-Uni Berkeley Deal zu protestieren. + BP VORSITZENDER BEI EUROPAS GRÖSSTER VERANSTALTUNG ZU AGRARKRAFTSTOFFEN MIT SAHENTORTE BESCHMISSEN Klimawandelaktivisten der Protestgruppe "Food Not Fuel" (Nahrung kein Treibstoff) verschafften sich Zugang zur "BioFuel Expo & Conference" in Großbritannien und übernahmen die Hauptrede. Oliver Mace, Vorsitzender vo BP Fuels, dem Hauptsponsor der Veranstaltung, bekam eine Sahnetorte ins Gesicht. "Food Not Fuel" protestierte gegen die geplante Ausweitung von Agrarkraftstoffen, und kritisierten deren Beitrag zu Abholzung und Klimawandel. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8389 Siehe auch TAKE ACTION! + PATENTE WICHTIGER FAKTOR IM MARKT FÜR AGRARKRAFTSOFFE Neuer Bericht vom "Institute for Agriculture and Trade Policy". http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8388 ------------------------------------------------------------ GESUNDHEITSRISIKEN VON GM ------------------------------------------------------------ + TIERFÜTTERUNGSVERSUCHE GEBEN ANLASS ZUR SORGE VOR GM NAHRUNG Eine sehr hilfreiche Zusammenfassung von Studien zu Tierfütterungsversuchen von GM Nahrung, von Gundula Azeez von der Soil Association, findet sich unter http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8383 + BERICHTE ÜBER HAUTALLERGIEN UND ATEMPROBLEME DURCH BT BAUMWOLLE Im Punjab, Indien, leiden Bauern und Farmarbeiter unter Hautkrankheiten und Atemerkrankungen, nachdem sie Bt Baumwolle gepflückt haben. Dr Gurpiar Singh, Leiter einer Privatklinik, berichtet dass ihm viele derartige Fälle bekannt geworden sind. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8398 ------------------------------------------------------------ KLONING ------------------------------------------------------------ + WER STECKT HINTER DEM DRÄNGEN AUF GEKLONTES FLEISCH IN DEN USA? Das Drängen auf die Erzeugung von Lebensmitteln aus geklonten Nutztieren geht von einem kleinen Sektor der biotechnischen Industrie aus, und nicht von Fleisch- und Milchproduktherstellern, sagt ein ausgezeichneter Artikel im San Francisco Chronicle. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8354 ---------------------------------------------------------------------------- CODEX ---------------------------------------------------------------------------- + CODEX PLANT GENEHMIGUNG VON KONTAMINIERUNG DURCH NICHT-ZUGELASSENE GVOS Die Codex Alimentarius Commission, die im Auftrag der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen Lebensmittelnormen festlegt, hat einen Vorschlag unterbreitet, der minimale Kontaminierung durch GvOs, die im importierenden Land nicht zugelassen worden sind, erlauben würde. Phil Bereano, Prof Emeritus an der Universität von Washington, der massgeblich am Codexverfahren teilgenommen hat, hat eine nützliche Analyse des von Codex unterbreiteten Vorschlages geschrieben. Unter anderen Punkten schreibt er: 'Kein Land ist auf irgendeine Weise verpflichtet, ein Dokument von Codex einzuführen - sie sind alle freiwillig. Ausserdem steht es Ländern frei, Bestimmungen einzuführen, die von Codex adoptierten Einstellungen widersprechen.' http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8345 http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8353 ------------------------------------------------------------ LOBBYWATCH ------------------------------------------------------------ + UK: GM LOBBY GRUPPE STECKT HINTER KONTROVERSE ZUM GORE FILM http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8381 + PRAKASH RUFT ZUM TARGETING EINES WISSENSCHAFTLERS AUF C. S. Prakash von AgBioWorld und seine Mitarbeiter haben GM-Lobbyisten aufgerufen, Dr Michael Antoniou vom Kings College anzugreifen, nachdem er in einem Artikel in der Independent Zeitung von UK erörterte: 'genetisch veränderte Saaten sind gefährlich und unnötig.' http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8382 + ZU NAH AUF DEN PELZ GERÜCKT: DIE BIOTECH INDUSTRIE UND DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION Adrian Bebb hat einen Bericht über EuropaBio vorgelegt, eine der wichtigsten Lobbygruppen auf EU-Ebene zum Thema GM food und Saaten. EuropaBio prahlt über ihre 'ausgezeichneten Arbeitsbeziehungen' mit der Europäischen Kommission. Den Bericht könnt Ihr hier herunterladen: http://www.foeeurope.org/corporates/pdf/too_close_for_comfort.pdf + DIE LIBERTARIER NEHMEN UNS AUS Kürzlich hat Matt Ridley, der Vorsitzende der britischen Northern Rock Bausparkasse, endlich sein Amt niedergelegt, nachdem er einem wahren Feuersturm der Kritik ausgesetzt wurde, weil er eine einstmals verlässliche Institution fast bis in den Bankrott geführt hatte. Ridley ist Mitglied des Beirates der pro-GM Lobbygruppe Sense About Science und behauptet, der Widerspruch gegen GM-Saaten sei: 'mehr vom Hass der neuen Technologie statt Liebe der Umwelt angeregt'. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8407 + TAVERNE: 'DER ECHTE GM-NAHRUNGSMITTELSKANDAL' Lord Dick Taverne von Sense About Science hat schon wieder einen pro-GM Artikel in Prospect, einer auf britische Parlamentarier abzielende Illustrierte, herausgegeben, in dem er behauptet, 'GM-Nahrungsmittel sind ungefährlich. Unangebrachte Prinzipienreiterei drüben im Westen kostet Millionen Leben in armen Ländern' usw Mehr: http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8414 ------------------------------------------------------------ NEUE EUGENIK ------------------------------------------------------------ + GM-VERFECHTER BEHAUPTET SCHWARZE WENIGER INTELLIGENT Monsanto und die pro-GM Lobby - besonders die AgBioWorld von C. S. Prakash - haben öfter aus der Befürwortung von GM-Saaten durch DNA-Mitentdecker und Nobelpreisträger, James Watson, Kapital geschlagen Jetzt steht Watson im Mittelpunkt eines Tumultes nachdem er behauptete, schwarze Menschen wären weniger intelligent als weisse. Er sagte er hoffe, dass alle gleich seien, aber 'Leute, die mit schwarzen Mitarbeitern handeln müssen finden, dass das nicht wahr ist'. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8380 + ERWARTUNG EINER ZUKUNFT MIT GM-MENSCHEN Ein scharfsinniger Artikel für AlterNet weist darauf hin, dass James Watson mit seinem Verlangen nach GM-Menschen unter Genwissenschaftlern nicht die Ausnahme darstellt. Mario Capecchi, ein anderer Nobelpreisträger, hat zum Beispiel begeistert darüber gesprochen, die Genwissenschaft, die er selbst mitgefördert hat zu benutzen, um biologisch-verbesserte Kinder zu bauen. http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8396 ------------------------------------------------------------ SYNTHETISCHE BIOLOGIE ------------------------------------------------------------ + GEFAHREN DER UMGESTALTETEN NATUR 'SCHRECKENERREGEND' Die Gefahren der synthetischen Biologie - die Erzeugung neuer Lebensformen anhand von Biotechnologie - sind 'schreckenerregend', sagt ein Artikel in The Guardian, der zeitlich mit einem Vortrag von Genetiker Craig Venter an der London School of Economics abgestimmt ist. Der Artikel verdeutlicht, dass die Industrie in ihren Bemühungen staatliche Einmischung zu verhindern über 'Selbstregulierung' redet, '. während sie ihre Forschung so weit vor der öffentlichen Debatte voraus treibt, dass es zu spät sein wird, daran etwas zu ändern, wenn bei uns allen endlich der Groschen gefallen ist über das, was sie da eigentlich abziehen.' http://www.gmwatch.org/archive2.asp?arcid=8411

Source: http://www.zivilcourage.ro/pdf/Gen-Nachrichten12-07.pdf

090305amedicacaoparafaltaart

Tratamento de Transtorno de Déficit de Atenção e Hiperatividade nos Transtornos do Espectro Autista Treatment of Inattention, Overactivity, and Impulsiveness in Autism Spectrum Disorders Child and Adolescent Psychiatric Clinics of North America, Treating Autism Spectrum Disorders, Volume 17, No 4.Publicado em Outubro de 2008. Resumido por Dra. Rosa Magaly Morais e Rebeca Costa e Sil

Microsoft word - travel history form.docx

Name: __________________________________________ Social Security No.: __________/________/____________ Address: __________________________________________________________________________________________ Date of Birth: _______/_______/________ Today’s Date: _______/_______/________ ☐ Male ☐ Female Home Telephone No.: (________) ________-___________ Cellular Phone: (________) ________-___

Copyright © 2010-2014 Health Drug Pdf