Deutsch Website, wo Sie Qualität und günstige https://medikamenterezeptfrei2014.com/ Viagra Lieferung weltweit erwerben.

Ein wenig Kopfschmerzen, aber schnell verging der Schmerz. Gefühle, die ich erlebte ein unvergessliches cialis kaufen Ehrlich gesagt nicht wirklich glauben, in der Kraft Viagra. Setzte nach der Anleitung. Das Ergebnis ist natürlich, sich selbst rechtfertigte.

(microsoft word - 2 info m\344rz 2011.doc)

Die Wissenschaft ist ständig im Fluss. Die nachfolgenden Ehrlich gesagt, uns hat dieses Ergebnis wenig überrascht: Denn vor lauter Skandalen um Informationen beruhen auf gründlichen Recherchen des die neuen Mittel hat sich einfach niemand über die älteren herkömmlichen Präparate Ge- Herausgebers. Das Ziel der Publikation ist es, diese mo- danken gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass nebenwirkungsfreie Medikamente von der dernen Erkenntnisse der mitochondrialen Medizin aufzu- Pharma-Industrie in absehbarer Zeit nicht zu erwarten sind. Und wie heisst es doch so schön: Wenn etwas wirken sol , dann muss es auch Nebenwirkungen haben. Unter diesen Voraussetzungen ist es wichtig zu wissen, dass es zu den schulmedizini- schen Präparaten auch Alternativen aus dem Bereich der Vitalstoffe gibt. Leider sind diese Substanzen relativ unbekannt. Weil sie nicht patentierbar sind ist mit Vitalstoffen weniger Gewinn zu erzielen und darum sind diese Stoffe für Pharmafirmen nicht von In- teresse. Die Pharma-Philosophie: Im Sinne der Gewinnmaximierung wird mit riesigen Geldsummen die Werbetrommel für neue patentierbare und meist sehr teure (meist Ne- Informationen, Produkte und Tips zur Erhaltung und Steige- benwirkungsintensive) Medikamente gerührt und mit Vertretern den Ärzten damit die Praxistüren eingerannt - auf der Strecke bleibt die Gesundheit. Angesichts dieser neuen Erkenntnisse zeigt sich ganz klar, dass man herkömmliche, ne- benwirkungsintensive Schmerzmittel nur mit grösster Zurückhaltung einnehmen sol te. Wir stel en Ihnen im nachfolgenden Beitrag natürliche Vitalstoffen vor, die Ihrem Körper helfen, sich selbst erfolgreich gegen Schmerzen zu wehren. Nutzen Sie schmerzreduzie- rende Vitalstoffe ohne gefährliche Nebenwirkungen. Die Erfahrung zeigt dass es geht! Jeder dritte Mensch im Alter über 65 Jahren leidet an chronischen Schmerzen. Beson- ders häufig sind Probleme mit den Knien, den Hüften, Schultergelenken usw., weil sich Wir al e haben schon mehrfach über die Skandale um die hier die Gelenkknorpel abgenutzt haben (Arthrose). Vielen macht aber auch das Kreuz modernen Schmerzhemmer wie Vioxx oder Celebrex ge- zu schaffen, andere wiederum sind von Rheuma oder Gicht betroffen. lesen. Diese Präparate sol ten eigentlich, wenn man der Nur den wenigsten Therapeuten ist bekannt, dass sich solche chronischen Schmerzen Werbung der Pharmaindustrie Glauben schenken darf, sehr gut mit Vitalstoffen wie MSM, Q10, B-Vitaminen und essentiel e Fettsäuren und deutlich weniger Nebenwirkungen haben als herkömmli- Aminosäuren - bekämpfen lassen. Wir möchten Ihnen aufzeigen, bei welchen Schmerz- che Schmerzmittel wie Aspirin oder Diclofenac. Doch gibt formen Sie von den natürlichen Schmerzkil ern profitieren können und wie Sie die Sub- es immer mehr Hinweise, dass die neuen Mittel Herzin- stanzen am besten einsetzen. Kanadische Studien zeigen, dass diese Vitalstoffe bei farkte und Schlaganfäl e auslösen können. Vioxx und mehr als zwei Drittel der Patienten eine sehr gute Wirkung erzielen. Ihr grosser Plus- Bextra sind deshalb schon vom Markt genommen worden. punkt gegenüber schulmedizinischen Präparaten: Sie sind frei von Nebenwirkungen. Nun haben britische Forscher, in Form einer ausgedehn- ten Studie, auch einmal bei den älteren Schmerzmitteln genauer hingeschaut. Und siehe da: Diese können für das Schmerzen werden im Körper von speziel en Sensoren, den so genannten Nozizeptoren Herz sogar noch gefährlicher sein als die neuen Präpara- (von lat.: nocere = schaden) ausgesendet. Werden sie gereizt, z. B. durch Stösse, te! Bei langfristiger Einnahme erleidet statistisch einer Verbrennungen, Sauerstoffmangel oder Entzündungen, senden sie ein Schmerzsignal von 1000 Celebrex-Patienten einen Herzinfarkt, bei Diclo- zum Rückenmark. Dort werden die Schmerzreize ausgewertet, eventuel verstärkt oder fenac ist es einer von 500. Doch auch die Schmerzhem- abgeschwächt und erst dann zum Schmerzzentrum im Gehirn gesandt. mer vom Typ NSAR oder ASS haben es in sich. Einige Ex- Plötzlich auftretende Schmerzen sind immer ein Warnsignal des Körpers. Bei chronischen perten fordern, dass diese Produkte theoretisch eben-fal s vom Markt genommen werden müssten, wenn man Schmerzen, also solchen die permanent oder in regelmässigen Schüben auftreten, ist sie ähnlich kritisch betrachtete wie die modernen COX-2- das nicht immer der Fal . Denn oft haben sich chronische Schmerzen verselbständigt. Durch einen ständigen Schmerzreiz bildet sich ein so genanntes Schmerzgedächtnis aus. Die betroffenen Nerven werden besonders empfindlich, und die individuel e Schmerz- Al ein in der Schweiz sterben jedes Jahr über 2000 Men- schwel e sinkt. Selbst wenn die eigentliche Ursache, beispielsweise eine Muskelverspan- schen an den Nebenwirkungen von Schmerzmitteln; meist nung im Rücken, längst behoben ist, kommen dann im Gehirn weiterhin Schmerzreize an: Deshalb sind solche chronischen Schmerzen oft nur noch schwer mit Medikamenten zu behandeln. Hier sind dann natürliche Verfahren wie Kran- schiedlichsten Ursachen. In den meisten Fäl en können sie durch diese Vitalstoffe gelin- kengymnastik, Biofeedback und Entspannungstechniken Grundlegend ist auch bei den Aminosäuren eine Mischung aus den verschiedensten Ami-nosäuren angesagt, die sich im Körper wechselseitig ergänzen. Unsere moderne Ernäh- • Rückenschmerzen (z. B. Verspannungen, Ischias- rungsweise stel t leider nicht immer sicher, dass wir auch wirklich al e notwendigen (es- sentiel en Aminosäuren) in genügender Menge aufnehmen. Ausserdem sinkt die Auf- nahmefähigkeit des Körpers mit zunehmendem Alter. Insgesamt gibt es genau 20 Ami- • rheumatische Schmerzen (z: B. Arthritis, Fibromy- nosäuren, von denen 11 essentiel sind. "Essentiel " heisst in diesem Zusammenhang auch, dass sie vom Organismus nicht selbst hergestel t werden können und mit der Nah-rung aufgenommen werden müssen. Die übrigen 9 Aminosäuren können vom gesunden Körper bei gesunder Ernährung selbst produziert werden. Besonders bei Schmerzen, die • Nervenschäden (z. B. durch Diabetes, Ischiasbe- mit Entzündungen einhergehen (z. B. bei rheumatischen Beschwerden) helfen Schwarz- schwerden, Nervenentzündungen, Gürtelrose, Kar- kümmel und Fischölkapseln. Diese enthalten Omega-3-Fettsäuren, die im Körper in ent- zündungshemmende Substanzen umgewandelt werden und Schmerzen unterdrücken. Am besten untersucht ist der Einsatz von Q10, MSM, B- Vitamine, ungesättigte Fettsäuren und Aminosäuren ge- gen akute und chronische Schmerzen. Diese Nährstoff- Auch aus der Gruppe der Mineralstoffe gibt es wirksame Anti-Schmerz-Substanzen: z.B. gruppe ist für die Funktion der Nervenzel en von ent- Magnesium. Bei einer Übersäuerung (Azidose) sol te man den PH-Wert mit einem Ba- senpulver regulieren, welches Magnesium in Form von Magnesiumcitrat enthält. Dieses lockert und entspannt die Muskulatur. Es hilft speziel , wenn die Schmerzen durch Mus- kelverspannungen ausgelöst werden (z. B. bei Spannungskopfschmerzen). MSM beispielsweise blockiert den markhaltigen Schmerz- Empfehlung bei temporären Schmerzzuständen: leiter nach einer Einnahmezeit von 2 bis 3 Wochen um bis zu 70%. Gleichzeitig wirkt MSM als sogenannter Schleu- ser für andere Nährstoffe wie beispielsweise die B- Vitamine, Q10, Aminosäuren etc. D.h. MSM fluidisiert die Zel membranen und damit wird die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen optimiert. B-Vitamine sorgen dafür, dass die Nerven über Q10 immer ausreichend mit Energie versorgt werden. Die Vitamine B6 (Pyridoxin) und B12 (Cobala- Empfehlung bei starken, chronischen Schmerzen: min) sind am Aufbau der isolierenden Hül en um die Ner-venfasern beteiligt. Gleichzeitig kurbeln sie die Produktion körpereigener Schmerzhemmstoffe an (z. B. Endorphine und Gamma-Amino-Buttersäure, „GABA"). Diese verhin- dern, dass Schmerzimpulse zum Gehirn weitergeleitet werden. Durch die Aktivierung dieser Hemmstoffe kann das Schmerzgedächtnis unterdrückt werden und chroni-sche Schmerzen gehen zurück. Die Vitamine des so ge- nannten B-Komplexes sol te man immer gemeinsam neh- Bei einem PH-Wert unter 6.5 (im Morgenurin) sind Sie übersäuert. Dann empfehlen wir Beispielsweise haben Mediziner des Marienhospitals in Ihnen die Einnahme eines Basenmittels auf Citratbasis sowie Basenbäder. Der Ideale PH- Lünen im Jahr 1992 fast 1150 Patienten mit einer Kom- Wert im Urin liegt zwischen 6.5 und 7.3. bination von Q10, MSM, einem Vitamin-B-Komplex oder einem Scheinmedikament (Placebo) behandelt. Die Pati- enten litten u. a. an schmerzhaften Nervenentzündungen Al e hier vorgestel ten Vitalstoffen haben keine Nebenwirkungen. Lediglich bei Fischöl- und Rückenbeschwerden. Nach drei Wochen waren die kapseln kann es zu einer Verstärkung von blutverdünnenden Medikamenten (z. B. Mar- Schmerzen bei ca. 90 % der Patienten um über 70% zu- cumar®) kommen. Ein wil kommener Grund gleichzeitig auch nebenwirkungsbehaftete rückgegangen. Die Placebo-Behandlung wurde lediglich Blutverdünner niedriger dosieren zu können. Fragen Sie Ihren Arzt. von 9 % als effektiv empfunden. Al erdings sol te es klar sein, dass diese natürlichen Substanzen keine Arzneimit-tel sind. Das bedeutet, dass sie nicht unmittelbar schmerzstil end wirken, sondern eher einen Langzeiteffekt haben. Die erste Besserung dürfte sich etwa nach 2 bis 3 Fruchtbarkeitsstörungen kommen immer häufiger vor: Schätzungen zufolge sind ca. Wochen einstel en. Wenn Sie nach 6 bis 8 Wochen noch 15% der Paare davon betroffen. Schwanger zu werden ist eine Frage des Glücks. Bei keine Schmerzlinderung erfahren haben, sol ten Sie es normal fruchtbaren Paaren liegt die monatliche Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft eventuel mit einer anderen Vitalstoffkombination versu- ungefähr bei 25 %. Diese Wahrscheinlichkeit nimmt mit zunehmendem Lebensalter der Frau ab. Bei Paaren mit einer Fruchtbarkeitsstörung ist diese Wahrscheinlichkeit pro Mo- Die Vitalstoffe, die wir Ihnen nachfolgend vorstel en, grei- nat noch niedriger. Eine verminderte Fruchtbarkeit wird im medizinischen Fachjargon als fen ebenfal s in das Schmerzgedächtnis und die Schmerz- „Subfertilität“ bezeichnet. Es wird unterschieden zwischen Paaren bei denen es im Laufe verarbeitung ein. Chronische Schmerzen haben die unter- der Beziehung noch nicht zu einer Schwangerschaft gekommen ist (so genannte „primä- Western Spirit Services Corp., Canada; Cel pro Patzen KG, Österreich; Cel pro GmbH, Schweiz; Institut für angewandte Stressanalyse IASA, IMMA re“ Subfertilität), und Paaren, bei denen es sehr wohl zu • Bei Männern nimmt die Fruchtbarkeit langsam bis etwa zum 40. Lebensjahr ab einem früheren Zeitpunkt zu einer Schwangerschaft ge- und beginnt sich dann rascher zu verringern. Die häufigsten Gründe für die männ- kommen ist, bei denen es jedoch anschliessend nicht liche Unfruchtbarkeit sind Anomalien, der Zahl, der Beweglichkeit und/oder der mehr geklappt hat („sekundäre“ Subfertilität). Unter die zweite Kategorie fal en sowohl Paare mit Kind(ern) als auch Paare mit einer Fehlgeburt in der Vorgeschichte. Nach 6 Monaten ohne Verhütung und mit regelmässigem Sex erwarten 50 % al er Paare ein Kind. Noch nicht behandlungswürdig ist eine Wartezeit von 1-2 Jahren. Nach 2 Jahren macht es Sinn, die Ursachen der Kinderlosigkeit abzuklären. • Bei Frauen unter 35 Jahren wird Subfertilität defi- niert als ein mehr als zwölfmonatiger erfolgloser Versuch, schwanger zu werden. Bei Frauen über In den 50-er und 60-er Jahren blieben 7-8 % al er frischgeschlossenen Ehen ungewol t 35 Jahren verkürzt sich dieser Zeitraum auf sechs kinderlos. Heute sind es bereits 15 - 20 %, die ohne Hilfe kinderlos bleiben. Dieser • Frauen mit Zyklusstörungen – ein Hinweis auf ein Problem beim Eisprung – können eine Abklärung und Behandlung in Erwägung ziehen, sobald dieses Nebst möglichen Ursachen wie Funktionsstörungen der Eierstöcke/Hirnanhangdrüse, Er- krankungen der Gebärmutter, Eileiterverschluss, ob und wann Eisprung, Hormonstatus, ist laut neuesten Erkenntnissen vor al em an oxidativen Stress und an Umweltgifte als • In der Schweiz kommen Fruchtbarkeitsstörungen Mitverursacher zu denken. Es gibt international unzählige Studien, die nachweisen, dass bei ungefähr einem von sieben Paaren vor. oxidativer Stress und Umweltgifte sehr stark in das Hormonsystem eingreifen und Erbgut • Unfruchtbarkeit ist mit keiner speziel en Rasse oder ausschliesslich für Paare verwendet werden, bei Oxidativer Stress und Nährstoffdefizite beeinträchtigen Spermienproduktion und Sper- denen keine Aussicht auf das spontane Entstehen mienqualität deutlich. Die sogenannte Reperfusion infolge zu enger Hosen führt bei- spielsweise zu einer massiven Radikalbildung welche die Funktionsfähigkeit der Spermien stark beeinträchtigt. Im Sperma wurde aber auch ein breites Spektrum von Umwelt- schadstoffen nachgewiesen. Umweltschadstoffe schädigen das Sperma (kein Sperma • Bei Paaren mit einer normalen Fruchtbarkeit liegt oder zu wenig Sperma, gar keine oder zu wenig bewegliche Samenzel en). die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft in- Die folgenden Stoffe aus Umwelt und Beruf haben möglicherweise einen negativen Ein- nerhalb eines Jahres bei 85 %. Bei ungefähr einem von zwölf Paaren dauert dies länger als zwei Jahre. • Von Unfruchtbarkeit sind Männer und Frauen na- • Nikotin (Arsen, Formaldehyd, Kondensat, Benzpyren) hezu gleichermassen betroffen. Als Faustregel gilt, • Schwermetal e aus der Ernährung, Genussmitteln, Kosmetik, von Amalgamplom- dass in ungefähr 30 % der Fäl e eine Ursache bei ben etc. (Aluminium, Quecksilber, Blei Kadmium, Kupfer, Zinn, Silber usw.) der Frau gefunden wird und ebenfal s in 30 % der Fäl e beim Mann. In weiteren 30 % handelt es sich • Pestizide / Insektizide ( DDT, Lindan usw.) um eine Kombination von Gesundheitsstörungen • Desinfektionsmittel (Borax, Borsäure) bei beiden Partnern, während bei ungefähr 10 % • Lösungsmittel (Benzol, Toluol, Glykoläther) der Paare keine Gesundheitsstörungen gefunden werden, welche die bestehende Unfruchtbarkeit er- • Das Lebensalter der Frau ist einer der wichtigsten Oxidativer Stress und Nährstoffdefizite führen oft zur Unfruchtbarkeit und in der Fol ikel- Faktoren für die Fruchtbarkeit. Viele Frauen werden flüssigkeit steriler Frauen fanden sich eine Reihe von Umweltschadstoffe in hoher Kon- zwar nach dem 30. Lebensjahr schwanger, die günstigste Zeit für eine Empfängnis liegt bei Frauen jedoch Mitte 20. Die Fruchtbarkeit nimmt bis zum • Nikotin (Arsen, Formaldehyd, Kondensat, Benzpyren) Erreichen des 30. Lebensjahrs ab und verringert • Schwermetal e aus der Ernährung, Genussmitteln, Kosmetik, von Amalgamplom- sich dann deutlich ab Mitte bis Ende 30. Die häu- ben etc. (Aluminium, Quecksilber, Blei Kadmium, Kupfer, Zinn, Silber usw.) werden figste weibliche Fruchtbarkeitsstörung ist ein Pro- für viele Frauenleiden und die Sterilisation verantwortlich gemacht. • Quecksilber schädigt das Zentralnervensystem, führt zu Tremor, Spastik, Ertau- • Die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden ist bei bung und Taubstummheit. Man hat nachgewiesen, dass Blei die Plazenta vol pas- einer 35-jährigen Frau ungefähr halb so hoch wie siert. So wurde im Fruchtwasser und in den Eihäuten Blei in hoher Konzentration die einer 20-jährigen. Diese Wahrscheinlichkeit ver- nachgewiesen, mehr als im mütterlichen Blut. Im Tierversuch führte Blei zu intra- ringert sich bei einer 40-jährigen auf 10 %. uterinem Absterben, Missbildungen und zu Zyklusstörungen nach der Geburt. • Bei einer 37-jährigen Frau liegt die Wahrscheinlich- keit eines Fruchtbarkeitsproblems bei 25 %; bei ei- • Pestizide / Insektizide ( DDT, Lindan usw.) stehen im Verdacht steht die Erbanla- gen zu schädigen und Fehlbildungen zu verursachen. ner 41-jährigen liegt die Wahrscheinlichkeit einer Fruchtbarkeitsstörung bei 50 % und bei einer 43- • Pentachlorphenol und Lindan, die für hormonel e Störungen verantwortlich ge- macht werden (reduziertes Geburtsgewicht, Fehlgeburten und Fehlbildungen). Western Spirit Services Corp., Canada; Cel pro Patzen KG, Österreich; Cel pro GmbH, Schweiz; Institut für angewandte Stressanalyse IASA, IMMA • Desinfektionsmittel (Borax, Borsäure), Lösungsmit- tel (Benzol, Toluol, Glykoläther), Alkohol, Opiate, Kadmium (Raucher) wirken als Zel gifte und verur- Der Olivenbaum produziert ungefähr 30 phenolische Verbindungen. Die drei wichtigsten Beim Thema ungewol te Kinderlosigkeit sol te zunächst sind Oleuropein, Hydroxytyrosol und Tyrosol. Oliven-Polyphenole sind hervorragende An- abgeklärt werden, ob eine al einige Behandlung durch al- ternative Therapieformen ausreicht oder eine Kombinati- den Blutdruck und das Cholesterin zu senken on mit schulmedizinischen Methoden wie Hormonbehand-lung, künstliche Befruchtung IVF/ICSI, operativer Eingriff anzuraten ist. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass die meisten schulmedizinischen Methoden von erheblichen Nebenwirkungen für Mutter und Kind begleitet sind. Leider werden diese Polyphenole durch Sauerstoff leicht oxidiert, was zu einer Verminde- rung ihrer oxidativen Kapazität führt. Durch eine neue, patentierte Darreichungsform, wird der Wirkstoff in der natürlichen Matrix von Gelpel s eingeschlossen. Diese Gelpel s® • Stress und oxidativen Stress etc. abbauen bestehen aus natürlicher Polymer-Gelatine, d.h. aus Cel ulose und Stärke. Durch den Ein-schluss der Polyphenole in der Matrix werden diese vor Oxidation vol ständig geschützt. • Tabak- und den Alkoholkonsum einschränken D.h. die Wirksamkeit der Polyphenole bleibt im Gegensatz zur Pulverform zu 100% er- • Haaranalyse zur Feststel ung einer toxischen Bela- Nach der Einnahme, führt die Auflösung der Olivenblattextrakt-Gelpel s® zu einer lang- • Die getesteten Schadstoffe ausleiten samen Freisetzung der Aktivsubstanzen in Form einer Mikroemulsion und damit zu einer stark verbesserten Bioverfügbarkeit. Die 500mg Olivenblattextrakt-Gelpel ets entspre- • Nur noch Kosmetik ohne Schadstoffe wie Alumini- chen in Ihrer Wertigkeit ca. 2000mg Olivenblattpulver. Trotz der neuen innovativen, verbesserten Darreichungsform bleibt der Preis erfreuli- • Nachtest ob keine Umweltgifte mehr nachweisbar • Medikamentenkonsum auf ein absolutes Minimum Die Anwendungsmöglichkeiten basischer Bäder sind äusserst vielseitig. Basenbäder ent- halten basische Bestandteile in gelöster Form und helfen somit dem Körper beim Abbau • Sich von Chemikalien und Strahlungen (Elektro- von Schlacken und Giften. Mit den Basenbädern lassen sich verschiedene Krankheiten behandeln, aber auch kosmetische Probleme lösen oder lindern. Im Wel nessbereich hilft ein Basenbad einfach zum Entspannen und zur Haut– und Schönheitspflege. Es sorgt für einen gesunden und natülichen „Schutzmantel“ der Haut und hilft damit bei Cel ulite, Bindegewebsschwäche, Hautunreinheiten, bei trockener Haut, etc. Basenbäder verbessern auch die Regenerationsfähigkeit nach Sport und kör- perlicher Anstrengung. Sie eignen sich auch als sanfte Pflege für die Baby- und Kinder-haut. Im medizinischen Bereich können Al ergien mit Basenbädern in Kombination mit natur- medizinischen Heilmethoden gut behandelt werden. Die Haut als grösstes Ausschei- dungsorgan wird auch als die „dritte Niere“ bezeichnet. Um den Entschlackungsprozess über die Haut zu fördern, haben sich wohltuende Basenbäder seit langem bewährt. Ba- senbäder helfen bei rheumatischen Beschwerden, bei Cel ulite, bei Sonnenbrand, bei Für die Verbesserung der Spermienqualität beim Mann: Hautbeschwerden wie Neurodermitis und Schuppenflechte, bei entzündlichen Prozessen etc. Basenbäder unterstützt auch Therapien von Krankheiten, die durch Stoffwechselstö- Das Rosmarin Basenbad ist ein belebendes Bad und ist empfehlenswert u.a. bei Herzbe-schwerden, tiefem Blutruck, Rheuma, Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Diabetes, Für die Verbesserung der Fruchtbarkeit bei der Frau: Burnout, Kreislaufbeschwerden, Erkältungen, Durchblutungsstörungen, Menstruations-beschwerden, Wechseljahrbeschwerden etc. Das Blutorangen Basenbad ist ein Entspannungsbad und empfehlenswert bei seelischen Belastungen, es hilft positive Emotionen auszulösen, es lindert Nervosität, reduziert Stress und wirkt aufheiternd und harmonisierend. Western Spirit Services Corp., Canada; Cel pro Patzen KG, Österreich; Cel pro GmbH, Schweiz; Institut für angewandte Stressanalyse IASA, IMMA

Source: http://www.nutrition-world.net/aktuell/Maerz2011.pdf

associazioneamrita.it

PRESCRIVERE IL TAI CHI PER LA FIBROMIALGIA- CI RISIAMO? Gloria Y.Yeh, M.D., M.P.H., Ted J. Kaptchuck and Robert H Shmerling, M.D. La fibromialgia è una malattia dolorosa comune e poco conosciuta che colpisce 200 milioni di persone e più in tutto il mondo. L'assenza di alterazioni oggettive all'esame fisico nonchè alla diagnostica di laboratorio e per immagini ha condotto molti medici a dub

Microsoft word - mosimege and holtman vol 52

Biodiversity and Indigenous Knowledge in South Africa: 1University of South Africa, Pretoria, South Africa, mosimmd@unisa.ac.za 2University of the Western Cape, Bellville, South Africa, lholtman@uwc.ac.za The Convention on Biological Diversity (CBD) emphasizes conservation of biodiversity, the sustainable use of its components and the fair and equitable sharing of benefits arising from geneti

Copyright © 2010-2014 Health Drug Pdf