Deutsch Website, wo Sie Qualität und günstige https://medikamenterezeptfrei2014.com/ Viagra Lieferung weltweit erwerben.

Zufrieden mit dem Medikament, hat mich die positive Meinung priligy kaufen Viagra empfahl mir der Arzt. Nahm eine Tablette etwa eine Stunde vor der Intimität, im Laufe der Woche.

Anfrage pharmaunternehmen

Anfrage-Nr. 13/22
öffentlich
Anfragesteller:
Krankenhausausschuss 3
06.06.2011
Beratung
Krankenhausausschuss 2
07.06.2011
Beratung
Krankenhausausschuss 4
08.06.2011
Beratung
Krankenhausausschuss 1
09.06.2011
Beratung
Gesundheitsausschuss
10.06.2011
Beratung
Anfrage zur Kooperation der LVR-Kliniken mit Pharmaunternehmen
Fragen/Begründung:
Die Rahmenbedingungen sichern Qualität an den LVR-Kliniken
Die LVR-Kliniken arbeiten teils eng mit Pharmaunternehmen zusammen, die Medikamente und
Gesundheitsprodukte für verschiedene Therapiebereiche herstellen. Diese Zusammenarbeit soll
entsprechend dem Auftrag von LD zukünftig in öffentlichen Sponsoringberichten transparent
gemacht werden, was sehr zu begrüßen ist. Aus der Einladung zum Merheimer
Psychiatriesymposion „Forensik und Allgemeinpsychiatrie – Übergänge und Abgrenzungen“ am
28.05.2011 in der LVR-Klinik Köln geht bereits hervor, dass diese Veranstaltung von den
Pharmaunternehmen
unterstützt wird. An den LVR-Kliniken ist die Qualität der pharmakologischen Behandlung und
ihr kontinuierliches Monitoring kein Kriterium für den Qualitätsstandard der einzelnen Kliniken.
Mehrere LVR-Kliniken nutzen bisher auch noch keine schriftlichen Behandlungsvereinbarungen.
Einfluss von Pharmaunternehmen gefährdet Unabhängigkeit der Psychiatrie
Der Einfluss der pharmazeutischen Industrie auf Forschung, ärztliche Fortbildung und
Verschreibungsverhalten in Deutschland ist sehr hoch. Dies führt der Deutschen Gesellschaft für
Soziale Psychiatrie e.V. zufolge zu Interessenkonflikten und dazu, dass die Unabhängigkeit der
Psychiatrie sowie die Integrität des ärztlichen Berufsstandes gefährdet sind und eine
unabhängige Bewertung von Medikamenten nicht mehr möglich ist.[1] Transparency
International bezeichnet das öffentliche Gesundheitswesen in Deutschland aufgrund seiner
Intransparenz und Komplexität als „besonders anfälliges Gebiet für Korruption“ und kri tisiert
die „kommerzielle Vorherrschaft der Anbieterinteressen vor den gesundheitsrelevanten
Patienten- und Versicherten-Interessen“.[2] Einzelne Kliniken, wie etwa die Klinik für P sychiatrie
und Psychotherapie des Universitätsklinikums Mainz, haben darauf reagie rt und Regeln für den
Umgang mit PharmareferentInnen erlassen.[3]
Nichtmedikamentöse Therapien durch Psychopharmaka verdrängt
Die Enthospitalisierung ging mit einer Ausweitung der Verschreibung von Psychopharmaka
einher. Neuen Forschungsergebnissen zufolge, muss die derzeitig sehr häufige Anwendung von
Antipsychotika bei der Behandlung psychisch erkrankter Menschen jedoch auf den Prüfstand.[4]
Bei vielen Erkrankungen, wie beispielsweise auch der Demenz, finden nichtmedikamentöse
Therapien bei der Behandlung einen unzureichenden Einsatz.[5] Eine Ursache hierfür sind die
Richtlinien
medikamentöse Behandlung begründet.[6] Zudem wird aber auch oft der Nutzen von
Medikamenten überbewertet und die Risiken werden unterbewertet. So gibt es deutliche
Hinweise, dass antipsychotische Behandlung einen Anteil an der höheren Frühsterblichkeit von
Menschen mit Psychosen hat. [ 7]
Pharmaunternehmen verleugnen Nebenwirkungen
Die pharmazeutische Industrie hat in mehreren Fällen zum Teil erhebliche Nebenwirkungen von
Psychopharmaka verheimlicht. So hat das Pharmaunternehmen Lilly beispielsweise bei seinem
Antipsychotikum Olanzapin für die Zulas sung bei der Food and Drug Administration (FDA) die
Indizien von Hyperglykämien verfälscht.[8] Bristol-Myers-Squibb hat in einem Brief an ÄrztInnen
und ApothekerInnen das Anwendungsgebiet für sein Medikament Zerit (Stavudin) aufgrund
möglicher schwerer Nebenwirkungen eingeschränkt, wogegen es in Schwellen- und
Entwicklungsländern noch immer relativ häufig eingesetzt wird.
Vor diesem Hintergrund stellen wir folgende Fragen zur Zusammenarbeit der ÄrztInnen an den
LVR-Kliniken mit Pharmaunternehmen wie Lilly:
1. Wie viele Kooperationsverträge gibt es zwischen ÄrztInnen und Pharmaindustrie und nach Pharmaindustrie an den einzelnen LVR-Kliniken offengelegt? 2. Bewerten die LVR-Kliniken die industrieunabhängige Finanzierung von Fortbildungen als 3. Gibt es verpflichtende, von der Pharmaindustrie unabhängige ärztliche Fort- und Weiterbildungen für Therapeutinnen und Therapeuten in der Anwendung von Antipsychotika und Psychopharmaka? Gibt es psychotherapeutisch/sozialpsychiatrisch ausgerichtete Qualifizierungsmaßnahmen für alle Berufsgruppen an den psychiatrischen LVR-Kliniken? PharmareferentInnen an den einzelnen LVR-Kliniken? 5. Wodurch wird bei den einzelnen LVR-Kliniken, auch bei denen, die keine schriftlichen Behandlungsvereinbarungen nutzen, sichergestellt, dass die PatientInnen nach Aufklärung über die Nebenwirkungen so weit wie möglich an Entscheidungen beteiligt werden? 6. Werden bzw. nach welchen Leitlinien werden regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei PatientInnen mit bipolaren Störungen oder bei Medikamentenumstellungen durchgeführt (etwa Kontrolle von Ge wichtszunahme, Screening auf Diabetes, etc.)? 7. Welche Schritte werden an den einzelnen Kliniken unternommen, um Transparenz in der Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen herzustellen und Korruption zu vermeiden? [1] Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (Hrsg.): Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie zur Anwendung von Antipsychotika, Köln, Januar 2010, S.8. [2] Transparency International Deutschland e.V. http://www.transparency.de/Gesundheitswesen.gesundheit.0.html (16.05.2011) [3] Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (Hrsg.): M emorandum der Deutsc hen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie zur Anwendung von Antipsychotika, Köln, Januar 2010, S.8. [7] WHO International Pilot Study of Schizophrenia [8] New York Times vom 17./20./21. Dezember 2006.

Source: http://www.linksfraktion-lvr.de/fileadmin/kundendaten/www.linke-pds-lvr.de/dokumentenarchiv/Antraege/Anfrage_Pharmaunternehmen.pdf

Jgm_article_aug_2003_v2_1.doc

UK Case Report – Granting Emergency Interim Injunction Pending Trial in the GSK Generic Patent Litigation Article for Journal of Generic Medicines, August 2003 Michael Burdon and Kristie Sloper, Olswang (1) SmithKline Beecham PLC & (2) GlaxoSmithKline UK Ltd v (1) Apotex Europe Ltd (2) Neolab Ltd (3) Waymade Healthcare PLC [2002] EWHC 2556; [2003] EWCA (Civ) 137 Patents

ifpeds.com

What are hives? Hives are a very itchy rash caused by an allergic reaction. Hives look like raised pink spots with pale centers on the skin. The spots range from 1/2 inch to several inches wide (hives often look like mosquito bites). The spots may be different shapes. The spots rapidly and repeatedly change in location, size, and shape. What is the cause? Widespread hives are an allergi

Copyright © 2010-2014 Health Drug Pdf