Deutsch Website, wo Sie Qualität und günstige https://medikamenterezeptfrei2014.com/ Viagra Lieferung weltweit erwerben.

Zufrieden mit dem Medikament, hat mich die positive Meinung priligy kaufen Viagra empfahl mir der Arzt. Nahm eine Tablette etwa eine Stunde vor der Intimität, im Laufe der Woche.

Lean precision farming mit hilfe von pda´s und

Lean Precision Farming mit Hilfe von PDA´s und
weiteren spin - offs´ aus der Großserientechnik

OTTO KRÖNIGSBERGER, WIEN
Kurzfassung
Lean Precision Farming versucht, Teilschlagtechnik mit möglichst guten Kosten-
Nutzenrelationen einzusetzen. Preiswerte Kleincomputer finden beachtliche Akzeptanz spe-
ziell bei jungen Anwendern und erlauben auch kleinstrukturierten Betrieben eine Aufwer-
tung bereits vorhandener Maschinen. Neue Rahmenbedingungen wie Produkt– Rückver-
folgbarkeit (traceability) werden den Einsatz von „Persönlichen Digitalen Assistenten“
(PDA´s) in landwirtschaftlichen Betrieben begünstigen.
1 Einführung
Elektronik wertet Maschinen und Geräte des Ackerbaus auf. Als fix integrierte Komponen-te, meist noch ohne bequeme „Update-Möglichkeit“, entwertet sie jedoch Maschinen oft schon früher, als dies allein durch Verschleiß oder Weiterentwicklungen der Fall wäre. Denn Produktzyklen im Bereich der Elektronik sind deutlich kürzer als in der Mechanik; Elektronik ist relativ rasch „veraltet“. Um im Präzisionsackerbau maschinentypen-unabhängig sowohl die Fähigkeiten des Fah-rers zu erweitern als auch vorhandene Technik preiswert aufzuwerten, kann durchaus por-table Elektronik Anwendung finden. Im besonderen also Geräte und Lösungen aus anderen Bereichen der Wirtschaft, die nur geringer Adaptierungen bedürfen („spin off´s“). So soll dieser Beitrag gleichfalls eine Diskussion um nutzeroptimierte Lösungen anregen. In Analogie zu Begriffen wie „lean production“ oder „lean management“ ist es Ziel von „lean precision farming“, die wesentlichen Einflussfaktoren auf die Produktion herauszufil-tern und Bemühungen der Betriebsführung konsequent darauf zu konzentrieren. Dies bedeutet: • Verzicht auf (noch) zu teure oder zu arbeitsintensive Teilbereiche. • Substitution kostenintensiver Verfahren durch preiswertere mit ähnlichem Effekt. GPS - gestütztes „location aware computing“ sowie „location based services“ finden in
weiten Bereichen der Wirtschaft zunehmend Anwendung. Endgeräte sind verfügbar, spezi-
fisch landwirtschaftliche Lösungen sind allerdings am deutschsprachigen Markt noch kaum
vertreten.
2 Technologieakzeptanz
Der Landtechnikmarkt selbst stagniert, so werden in Österreich bei einem Gesamtbestand von etwa 350.000 Traktoren aktuell nur rund 6.000 - 7.000 jährlich durch Neumaschinen ersetzt. Insbesondere im Segment der für die Bestandesführung eingesetzten „Kulturtrakto-ren“, bis ca. 60 kW, sind Maschinen mit BUS – System in der Minderzahl, so dass keine rasche Marktdurchdringung realisierbar scheint. Zur Aufrüstung älterer Maschinen ist preiswerte, universell nachrüstbare Technologie ge-fragt. Die Praxis - wohl nicht nur in Österreich - zeigt, dass ein positiv erlebter Einstieg in die Teilflächenbewirtschaftung eher weniger über relativ teure Kleinserientechnik als über preiswerte Handgeräte erfolgt. Einfache Komplett - Sets wie der Satcon - GPS - Koffer, die PocketPC – Lösungen des LBG-Computerdienst sowie wasser- und staubdichte GPS – Handys aus dem Vertriebsprogramm von Kaindl – Agrarsoft erreichten in Österreich drei- stellige Verkaufszahlen (vgl.: 7. weiterführende links). Im Gegensatz dazu findet die her-
kömmliche Teilflächentechnik kaum echte Käufer.
Handliche Kleincomputer sind imstande, potentielle Anwender zu weit geringeren Stück-
kosten als Spezialentwicklungen von der Sinnhaftigkeit weiterer angebotener Lösungen zu
überzeugen (z.B. exakte Aufzeichnungen als fundierte Basis für teilflächenoptimierte Dün-
gestrategien; vgl.: 3. Beispiel: PDA).
Als Zielgruppe ist hier insbesondere „der Hofnachfolger“, dem im landwirtschaftlichen
Schulsystem bereits Grundkenntnisse der Agrarinformatik nahegebracht wurden, zu beach-
ten. Diese Generation bekommt damit ein Werkzeug, den Betrieb nicht bloß ökonomisch,
sonder drüber hinaus naturräumlich exakter zu erfassen. „Precision Farming als Evolution,
nicht als angekündigte Revolution“.
Nicht zu unterschätzender Nebenaspekt der Nutzung „Persönlicher Digitaler Assistenten“
und auf wesentliche Teilbereiche reduzierter Datenbanken ist eine größere Informationsau-
tonomie. Anders als bei „outsourcing“, also ausgelagerten, zentralen Serverlösungen, kann
das Produktionskapital aggregierter Information in vollem Umfang am Betrieb verbleiben.
3 Beispiel:
Der PDA (Personal Digital Assistent) kann durchaus als Vorreiter eines Technologietrans-
fers von anderen Wirtschaftsbereichen zur Landwirtschaft angesehen werden.
Ähnlich dem Taschenrechner, der Wegbereiter für Heimcomputer und PC war, kann der
PDA dem Anwender die psychologische Hürde zum Einstieg in die neue Technik in ent-
scheidender Art und Weise einebnen. Nahezu alle bedeutenden landwirtschaftlichen Soft-
warehäuser bieten mittlerweile gleichwohl für PalmOS - Geräte wie für PocketPC´s mit
dem Betriebsystemen WinCE bzw. PocketPC 2002 mobile Erweiterungen von Schlagkar-
teien oder Tierbestandesbücher an.

3.1

für PDA´s verfügbare Anwendungen sind:
• Erfassung von Flächen und deren georeferenzierte Beschreibung, plus Datenaus- • Maschinensteuerung: Die Übergabe von Sollwerten an Bordcomputer über die RS232 - Schnittstelle plus Aufzeichnung tatsächlich applizierter Ist - Mengen („as applied“). • Parallelfahrhilfe, Ansteuerung von „lightbars“. • Echtzeit - Logistik. • Einsatzzeiterfassung und exakte papierlose Abrechnung, insbesondere von Lohn- und • Orts- und zeitbezogene Maßnahmendokumentation („traceability“). Ein anschauliches Vorbild für Lean Precision Farming ist die Nutzung des Garmin GPSMAP 176 C durch die Firma AGRO-SAT (www.agro-sat.de). Der preiswerte GPS – Empfänger besitzt ausreichend Arbeitsspeicher, um mehrere Applikationskarten in unter-schiedlichen Farben darzustellen bzw. dem Fahrer in Echtzeit anzuzeigen, welche Aus-bringmenge er manuell einzustellen hat. Über die integrierte serielle Schnittstelle könnte das GPS – Handgerät sogar beim Erreichen der jeweiligen Teilfläche Sollwerte an Job-rechner übermitteln. Diese Aufgabe beherrscht die Software Site Mate der Firma Farmworks (www.farmworks.co.uk - in Deutschland bei www.goodsoil.de) für Pocket PCs schon jetzt zufriedenstellend. 3.2 Rahmenbedingungen
Die Genese des Produktes Lebensmittel ist künftig noch detaillierter als bisher zu
dokumentieren: Mit der Umsetzung bereits konkretisierter Forderungen an die
Landwirtschaft wird der Handheld - Computer ein wichtiges Werkzeug des Urproduzenten.
Zu erwähnen sind hier EUREP-GAP (vgl. www.eurep.org) von Seiten des Handels sowie
die EU-VO 178/2002 der Europäischen Union, die in den Nationalstaaten bis 2005/2006 in
Kraft treten soll. Erklärtes Ziel sind nachvollziehbare Produktionsprozesse bei
gleichzeitiger Absicherung der Produkthaftung des Erzeugers (traceability). Diese
Entwicklung mit echten „Persönlichen Digitalen Assistenten“ abzudecken, scheint eine der
Herausforderungen der kommenden Dekade zu werden.
2 4 Schnittstellen
Im Präzisionsackerbau ist die Einbeziehung bereits vorliegender Informationen, des Vor-
wissens des Landwirts ebenso wie leicht verfügbarer öffentlicher Quellen, unabdingbar.
Luftbilder mit eingezeichneten Katastergrenzen aus der EU - Flächenverwaltung (EU-VO
1593/2000 bzw. INVEKOS - VO 3508/92, „digitale Hofkarte“) stellen Agrarverwaltungen
einzelner EU – Mitgliedsstaaten in Pilotanwendungen bereits jetzt oder bis spätestens 2005
zur Verfügung. Dies impliziert die Forderung an Softwareentwickler, einfach-intuitive An-
wenderschnittstellen zur Integration von vorhandenem ortspezifischen Wissen in Applikati-
onskarten zu realisieren. Die Kompatibilität von Hard- und Software ist nach wie vor ein
problematischer Bereich des Precision Farmings.
4.1 Vernetzung
Während ISOBUS als künftiger Standard bereits weitgehend fixiert ist, bevorzugt die Pra-
xis noch immer die serielle Schnittstelle (RS232) für den Datenaustausch. Sie ist weit ver-
breitet und anwenderfreundlich (z.B. Reparatur bei Kabelbruch), wird im Consumer - Be-
reich jedoch vermehrt durch drahtlose Techniken (dominierende Standards sind WLAN und
Bluetooth) ersetzt, die mit einer Reichweite von bis zu 300 Metern sogar den täglichen Da-
tenabgleich zwischen mobilem Gerät und Heim- bzw. Betriebs-PC erlauben würden. Simu-
lierte “drahtlose RS232 - Verbindungen” sind damit nach wie vor realisierbar, also ist eine
Abwärtskompatibilität gegeben.
Ein Anbieter (www.agricon.de) bewirbt einen Adapter zwischen „seriell“ und „CAN –
BUS“, wodurch PDA´s mit dem Betriebssystem WinCE bzw. PocketPC2002 imstande sein
sollen, direkt mit dem Traktor/Geräte - BUS Daten auszutauschen
Für die Agritechnica 2003 (www.agritechnica.de) sind neben ISOBUS - Konzepten einige
neue Industrielösungen auf serieller Basis zu erwarten, die den Einsatz von PDA´s forcie-
ren.
3
4 5 Entwicklungstrends
• Staub-, Wasser- und Vibrationsbeständigkeit aller verwendeten Komponenten. • Große, kratzfeste, unter allen Lichtverhältnissen auf bewegten Maschinen lesbare Displays, die eine möglichst fehlerfreie manuelle Dateneingabe erlauben. • Satellitenunterstützte Standortbestimmung (GPS mit EGNOS - Korrektur, bis 2008 mit Kompatibilität zu Galileo) wird wesentlicher Bestandteil von PDA´s. • GIS – Funktionalität und fälschungssichere Datenaufzeichnung im mobilen Gerät. • Daten- und Steckerkompatibilität zum (ISO-) BUS der Arbeitsmaschinen. Tablet – PC´s besitzen eine ähnliche Bildschirmgröße wie Notebooks oder Sub-
Notebooks. Anstatt eines „Touchscreen“ bieten sie einen “Digitizer-Bildschirm“ (drucksen-
sitive Eingabe mit „elektronischem Stift“, ergänzt durch Handschrifterkennung). Mechani-
sche Haltbarkeit vorausgesetzt, könnten sie den PocketPC im Lean Precision Farming künf-
tig ersetzen. Darüber hinaus sind auch Industrieterminals überlegenswerte Alternativen,
z.B. Siemens „mobic“ oder die PPT 27xx/28xxer Serien von Symbol. (vgl.: 6. Abbildun-
gen)
6 Abbildungen
Weiterführende links
www.satconsystem.de bzw. www.lacos.de www.lbg-cd.at bzw. www.e-agrar.at www.geo-konzept.de www.helm-software.de www.agrarsoft.at www.palmseiten.de www.pocket.at www.mobic.at

Source: http://www.gil-net.de/Publikationen/16_89.pdf

Microsoft word - tételek_szakirodalom_2010

TÉTELEK A védikus társadalom (var£§ªrama-dharma) 1. A társadalmi osztályok megnevezése és jellemzése 2. A lelki osztályok megnevezése és jellemzése A védikus irodalom 3. A védikus irodalom felosztása, a védikus irodalom tanításainak működése 4. A félistenek helyzete, szerepe, viszonyuk az emberekhez és Istenhez Isten (¾¢vara) doktrínája 6. A yoga

Submission to

SUBMISSION TO AUSTRALIAN SECURITIES AND INVESTMENTS COMMISSION ASIC POLICY PROPOSAL: Licensing: Financial product advisers – conduct and disclosure February 2003 Contact: Liz Goddard, Head of Research TABLE OF CONTENTS 1 BACKGROUND. 3 The Corporate Super Association . 3 Abbreviations used in this submission . 3 1.3 Other terms used in this

Copyright © 2010-2014 Health Drug Pdf