Deutsch Website, wo Sie Qualität und günstige https://medikamenterezeptfrei2014.com/ Viagra Lieferung weltweit erwerben.

Zufrieden mit dem Medikament, hat mich die positive Meinung kamagra kaufen Viagra empfahl mir der Arzt. Nahm eine Tablette etwa eine Stunde vor der Intimität, im Laufe der Woche.

Phasengerechte therapie der lyme-borreliose

Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose Auch mehr als dreißig Jahre nach Entdeckung der Borreliose als Krankheits-
entität sind die verfügbaren Daten zur Therapie erstaunlich dürftig. Nur wenige
kontrollierte Studien und etwas zahlreichere In-vitro-Daten stehen zur Verfü-
sehr schwer kultivierbar ist, ist für eini- gung. Trotzdem haben sich Quasi-Standards zur phasengerechten Therapie der
Borreliose etabliert. In der Phase I, der Lokalinfektion, gelten Doxycyclin bei
Erwachsenen und Amoxicillin bei Kindern als Therapie der Wahl, in der chro-
nischen Phase der Infektion lassen nur intravenöse Cephalosporine der dritten

Generation einen Heilungserfolg erwarten.
Schlüsselwörter:
Lyme-Borreliose, Therapie, Erythema migrans, Borrelien-Lym-
phozytom

Es ist bisher unklar, ob die verschiede-nen Borrelienarten klinisch unterscheid- Chemother J 2006;15:106–11.
bare Krankheitsbilder verursachen. Eine Untersuchung von van Dam [48] scheint zu belegen, dass Borrelia garinii häufi- ger für Neuroborreliosen verantwortlich konnten Borrelien kulturell angezüchtet zu sein scheint und Borrelia burgdorferi s. s. häufiger bei der Lyme-Arthritis ge- regelhaft, aus Liquorproben relativ häu- Einzelfällen und bei der Acrodermatitis tigung. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass in den Niederlanden B. garinii häu- figer und B. afzelii seltener isoliert wur- den als in Süddeutschland [26, 48].
Generell verläuft eine Borrelieninfekti- on in drei Phasen (die klassische Stadien- heit ist, bei der es in Analogie zur Syphi- pern (IgG-Antikörpern) in vielen Fällen lis keine Spontanheilung gibt. Die These lediglich auf eine früher durchgemachte eines „Durchseuchungstiters“ im Sinne Infektion zu interpretieren wäre. Diese ziert. In einer Langzeituntersuchung des werden und sollte heute obsolet sein.
Die Phase I ist eine Lokalinfektion, die le zentrifugal ausgebreitet hat und nach re [21]. In der einzigen ähnlichen Lang- führt wurde, fanden Petersen et al. bei verbreitet, nur Borrelia recurrentis wird Priv.-Doz. Dr. med. habil. Dieter Hassler,
Infektiologie DGI, Lehrbeauftragter für
Infektiologie an der Universität Heidel-
berg, Untere Hofstatt 1–3, 76703 Kraichtal,
E-Mail: Dieter.Hassler@t-online.de
Anschrift des Verfassers:
Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose abgegrenzte Rotfärbung sichtbar. Da die Epidermis nicht beteiligt ist, entsteht nur Das Borrelienlymphozytom ist nach benvorfall fehlen, auf die Ätiologie hin.
stützt sich die Diagnose einer Borrelien- bildung einer kreisförmigen Rötung, so dass eher ein diffuses Infiltrat imponiert. Schließlich folgt meist ein längeres frei- denen der Patient relativ beschwerdefrei ist, bevor die typischen Manifestationen der Spätphase (Phase III) folgen.
an allen Körperstellen solitär oder im Die hohe Affinität der Borrelien zu kol- lagenen Fasern führt im Spätstadium in ten Zellen, so dass statt eines flächigen sollte an die Borreliose denken lassen.
um gibt es dagegen nicht. Es ist völlig eher ein knotiges Infiltrat entsteht.
Die klassische Lyme-Arthritis befällt undenkbar, dass eine über längere Zeit rialien ist prinzipiell möglich, die Tref- tet werden. Klinisch ist die Bakteriämie sich diese durch antibiotische Therapien lich, aber unnötig, bei Arthritiden macht pherer Nerven recht häufig eine Neuro- ten Infektionen zu unterscheiden. Fieber pathie aus, die zu fortschreitendem Ver- lust der Sensibilität führt und in der Re- gel recht schmerzhaft ist. Sie folgt nicht Bei der Interpretation der serologischen tritt in etwa 80 % aller Infektionen auf. einem Teil der Patienten zu einer Acro- dermatitis chronica atrophicans. Borre- 32 bis 34 °C, so dass sie sich im Bereich sen, die IgM-Antikörper sind allerdings gern, so dass sie nicht prinzipiell bewei- ein, folgt eine lymphozytäre Meningitis ELISA sollte grundsätzlich zur Bestäti- Anschrift des Verfassers:
sich die Spezifität der Antikörper zei- ren. Auch dies zeigt, dass es sich bei der Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose nicillin bzw. mit Ceftriaxon therapiert. lisationsphase) existieren ebenfalls nur In-vitro-Sensibilität liegen vor. Durch al. [40, 41], Johnson et al. [24] und an- gruppen handelt, erscheint eine statisti- sich die Patientenauswahl betrachtet, so handelte es sich fast ausschließlich (133 lin liegen bei 4 bis 8 mg/l [24, 41]. Dies (Ceftriaxon 2 g bzw. 4 g täglich) basie- ren auf einer zu kleinen Zahl von Patien- Borreliose intravenöses Benzylpenicillin erhielten 2 x 3 g Cefotaxim täglich über (2 x 10 MegaE), ebenfalls über 10 Tage. publizierten Kasuistik über eine erfolg- Kohlhepp et al. [27] zeigten in einer ran- zuschreiben, das aber als Einzelsubstanz Skoldenberg et. al. [43] fanden in ihrer ebenfalls schlecht wirksam war [17].
Mülleger et al. [33] verglichen in einer therapeutische Effektivität von intrave- als eine alleinige 14-tägige Ceftriaxon- Gründe dafür sind unbekannt. Klinische 47]. Luft et al. [29] fanden dagegen eine Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose thritis vorgelegt [28, 45]. In der Studie axon über 14 Tage. Fünf Patienten (vier cyclin-Patient) entwickelten später eine zu erreichen. Da viel höher dosiert wer- ten Fällen eine orale Therapie ausreicht, die erscheint insgesamt zu klein und die Ceftriaxon 2–4 g/14–21 Tage i. v.
setzt, in den meisten Fällen aber Ceftria- Nur In-vitro-Daten verfügbar, keinerlei Patienten eine so genannte „seronegati- ve“ Borreliose hatten, hat diese Untersu- in den meisten Fällen relativ gering er- zige Substanzgruppe in aussagekräftigen (siehe unten) nicht empfohlen werden.
eiweißbindung und – wegen der biliären raten [1, 3, 34, 42]. Cefotaxim kann sehr Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose 7. Dattwyler RJ, Halperin JJ, Volkman DJ, Luft BJ. Treatment of late Lyme borreliosis – ran-domised comparison of ceftriaxone and peni- 8. Dattwyler RJ, Volkman DJ, Conaty SM, Plat- kin SP, et al. Amoxycillin plus probenecid ver- sus doxycycline for treatment of erythema mi-grans borreliosis. Lancet 1990;336:1404–6.
9. Dattwyler RJ, Luft BJ, Kunkel MJ, Finkel MF, et al. Ceftriaxone compared with doxycycline for the treatment of acute disseminated Lyme dium existiert keine prospektive Studie, disease. N Engl J Med 1997;337:289–94.
10. Dever LL, Jorgensen JH, Barbour AG. Compa- lediglich eine retrospektive Analyse von rative in vitro activities of clarithromycin, azi- thromycin, and erythromycin against Borrelia burgdorferi. Antimicrob Agents Chemother 1993;37:1704–6.
11. Diringer M, Halperin JJ, Dattwyler RJ. Lyme meningoencephalitis. Report of a severe, pe- nicillin resistant case. Arthr Rheum 1987;30: 12. Donta ST. Tetracycline therapy for chronic Lyme disease. Clin Infect Dis 1997;25(Suppl 1):52–6.
13. Dotevall L, Alestig K, Hanner P, Norkrans G, geeignet für die Therapie der Borreliose et al. The use of doxycycline in nervous sys- tem Borrelia burgdorferi infection. Scand J In-fect Dis 1988;53(Suppl):74–9.
14. Dotevall L, Hagberg L. Successful oral doxy- cycline treatment of Lyme disease – associa- ted facial palsy and meningitis. Clin Infect Dis 15. Gasser R, Reisinger E, Sedaj B, Horvarth R, et al. Oral treatment of late Lyme borreliosis with a combination of roxithromycine and co- trimoxazole – a pilot study on 18 patients. Acta 16. Hansen K, Lebech AM, Lebech K. Borrelia burgdorferi – a penicillin sensitive organism? An in vitro and in vivo animal study. V. Inter- national Conference on Lyme borreliosis, Ar- 17. Hansen K, et al. Roxithromycin in Lyme bor- reliosis: discrepant results of an in vitro and in vivo animal susceptibility study and a clinical trial in patients with erythema migrans. Acta Derm Venereol 1992;72:297–300.
18. Hassler D, Zöller L, Haude M, Hufnagel HD, et al. Lyme-Borreliose in einem europäischen Endemiegebiet. Antikörperprävalenz und kli- nisches Spektrum. Dtsch Med Wochenschr 1992;117:767–74.
19. Hassler D, Zöller L, Haude M, Hufnagel HD, et al. Cefotaxime versus penicillin in the late stage of Lyme disease – prospective, rando- vitro-Aktivität schlechte In-vivo-Ergeb- mized therapeutic study. Infection 1990;18: Literatur
nisse (Steere [44]). Nicht zu empfehlen.
1. Anonymus. Ceftriaxone-associated bilia- 20. Hassler D, Riedel K, Zorn J, Preac-Mursic. ry complications of treatment of suspected Pulsed high dose cefotaxime therapy in refrac- disseminated lyme disease – New Jersey, tory Lyme borreliosis. Lancet 1991;338:193 21. Hassler D. Langzeitbeobachtungen zum 2. Baradaran-Dilmaghani R, G. Stanek. In vitro Krankheitsbild der Lyme-Borreliose in einem susceptibility of thirty Borrelia strains from Endemiegebiet: Daten zur Vektorökologie, various sources against eight antimicrobial Epidemiologie, Serologie und Klinik, Thera- chemotherapeutics. Infection 1996;14:60–3.
pie und Therapiekontrolle. Habilitationsschrift, 3. Barzilai M. Sonographic demonstration of Heidelberg 1998 (unveröffentlicht).
pseudo-cholelithiasis after ceftriaxone. Hare- 22. Hassler D, Schnauffer M, Ehrfeld H, Müller E. Disappearance of specific immune response 4. Berger BW. Erythema migrans. Clin Dermatol after successful therapy of chronic Lyme bor- reliosis. Int J Med Microbiol 2004;293(Suppl 5. Bergler-Klein J, Glogar D, Stanek G. Clinical outcome of Borrelia burgdorferi related dila- 23. Huppertz HI, Karch H, Suschke HJ, Doring E, ted cardiomyopathy after antibiotic treatment. et al. Lyme arthritis in European children and adolescents. The pediatric rheumatology colla- 6. Breier F, Kunz G, Klade H, Stanek G, et al. borative group. Arthritis Rheum 1995;38:361– Erythema migrans: three weeks treatment for prevention of late Lyme borreliosis. Infection 24. Johnson RC. Isolation techniques for spiroche- tes and their sensitivity to antibiotics in vitro Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose Hassler | Phasengerechte Therapie der Lyme-Borreliose and in vivo. Rev Infect Dis 1989;11(Suppl 6): the treatment of neuroborreliosis in children – a 43. Skoldenberg B, Stiernstedt G, Karlsson M, prospective study. Infection 1991;19:279–83.
Wretlind B, et al. Treatment of Lyme borrelio- 25. Karlsson M, Hammers-Berggren S, Lindquist 34. Nadelman RB, Arlin Z, Wormser GP. Life sis with emphasis on neurological disease. Ann L, Stiernstedt G, et al. Comparison of intra- threatening complications of empiric ceftria- venous penicillin G and oral doxycycline for xone therapy for „seronegative Lyme disease”. 44. Steere AC, Hutchinson GJ, Rahn DW, Sigal treatment of Lyme neuroborreliosis. Neurolo- LH, et al. Treatment of the early manifestati- ons of Lyme disease. Ann Intern Med 1983;99: 26. Klempner MS, et al. Two controlled trials of niewski M, et al. Comparison of cefuroxim- antibiotic treatment in patients with persistent axetil and doxycycline in the treatment of ear- 45. Steere AC, Levin RE, Molloy PJ, Kalish RA, symptoms and a history of Lyme disease. N ly Lyme disease. Ann Intern Med 1992;117: et al. Treatment of Lyme arthritis. Arthritis 27. Kohlhepp W, Oschmann P, Mertens HG. Treat- 46. Strle F, Ruzic E, Cimperman J. Erythema mi- ment of Lyme borreliosis. Randomized compa- Magnarelli LA, et al. Epidemiological and grans – Comparison of treatment with azithro- rison of doxycycline and penicillin G. J Neurol clinical features of 1,149 persons with Lyme mycin, doxycycline and phenoxymethylpeni- disease identified by laboratory-based surveil- cillin. J Antimicrob Chemother 1992;30:543– 28. Liu NY, Dinerman H, Levin RE. Randomized lance in Connecticut Yale J Biol Med 1989;62: trial of doxycycline vs. amoxicillin/probenecid 47. Strle F, Preac-Mursic V, Cimperman J, Ruzic for the treatment of Lyme arthritis: treatment 37. Pfister HW, Preac-Mursic V, Wilske B, Schiel- E, et al. Azithromycin versus doxycycline for of non responders with iv penicillin or ceftria- ke E, et al. Randomized comparison of ceftri- treatment of erythema migrans: clinical and axone and cefotaxime in Lyme neuroborrelio- microbiological findings. Infection 1993;21: 29. Luft BJ, Dattwyler RJ, Johnson RC, Luger SW, et al. Azithromycin compared with amo- 38. Pfister HW, Preac-Mursic V, Wilske B, Ein- 48. van Dam AP, Kuiper H, Vos K, Widjojokusu- xicillin in the treatment of erythema migrans. häupl KM. Cefotaxime vs. penicillin G for mo A, et al. Different genospecies of Borre- A doble blind, randomized, controlled trial. acute neurologic manifestations in Lyme bor- lia burgdorferi associated with distinct clinical reliosis. A prospective randomized study. Arch manifestations of Lyme borreliosis. Clin Infect 30. Luger SW, Paparone P, Wormser GP, Nadel- man RB, et al. Comparison of cefuroximaxetil 39. Preac-Mursic V, Wilske B, Schierz G, Holm- 49. Wahlberg P, Granlund H, Nyman D, Panelius and doxycycline in treatment of patients with burger M, et al. In vitro and in vivo susceptibi- J, et al. Treatment of late Lyme borreliosis. J early Lyme disease associated with erythema lity of Borrelia burgdorferi. Eur J Clin Micro- migrans. Antimicrob Agents Chemother 1995: 50. Weber K, Pfister HW. Clinical management of 40. Preac-Mursic V, Weber K, Pfister HW, Wilske Lyme borreliosis. Lancet 1994;343:1017-20.
31. Maiwald M, Oehme R, March O, Petney TN, B, et al. Survival of Borrelia burgdorferi in an- 51. Levin JM, Nelson JA, Segreti J, Harrison et al. Transmission risk of Borrelia burgdorfe- tibiotically treated patients with Lyme borreli- B, Benson CA, Strle F. In vitro susceptibi- ri sensu lato from Ixodes ricinus ticks to hu- lity of Borrelia burgdorferi to 11 antimicro- mans in southwest Germany. Epidemiol Infect 41. Preac-Mursic V, Marget W, Busch U, Pleter- bial agents. Antimicrob Agents Chemother ski Rigler D, et al. Kill kinetics of Borrelia 32. Muellegger RR, Zoechling N, Soyer HP, Hoedl burgdorferi and bacterial findings in relation 52. Dattwyler RJ, Grunwaldt E, Luft BJ. Clarithro- S, et al. No detection of Borrelia burgdorferi- to the treatment of Lyme borreliosis. Infection mycin in treatment of early Lyme disease: a specific DNA in erythema migrans lesions pilot study. icrob Agents Chemother 1996;40: after minocycline treatment. Arch Dermatol 42. Riccabona M, Kerbl R, Schwinger W, Spork D, et al. Ceftriaxon-induzierte Cholezystolithi- 33. Mülleger RR, Millner MM, Stanek G, Spork asis – harmlose Nebenwirkung? Klin Pädiatr KD. Penicillin G sodium and ceftriaxone in http://www.wissenschaftliche-verlagsgesellschaft.de/CTJ

Source: http://www.dieterhassler.de/fileadmin/PDF/CTJ806.pdf

dr-kupka.de2

RBMOnline - Vol 8. No 3. 348-356 Reproductive BioMedicine Online; www.rbmonline.com/Article/1193 on web 29 January 2004 Previous miscarriages influence IVF andintracytoplasmatic sperm injection pregnancyoutcomeDr Markus S Kupka studied in Cologne, Tubingen and Bonn in Germany. He received his MDdegree in 1997. Following training, he was awarded his qualification in endocrinology andreproducti

aidscouncil.org

HIV and Heart HealtH It’s no secret that both HIV and antiretroviral treatment can cause problems that can increase the risk of cardiovascular disease, including heart attacks and strokes. However, QUICK TIPS there are many ways to protect your heart if you’re HIV positive, including selecting antiretrovirals carefully, monitoring your lipid levels, and doing your best to control

Copyright © 2010-2014 Health Drug Pdf